Holt die Mütter vom Thron!

Mutter Kind Muttertag

Posted On 10/05/2020

Unsere Gesellschaft krankt an einem verzerrten Mutterbild

 

Da sitzt sie nun auf ihrem Thron, diese zierliche Figur.
Die Ecken und Kanten, die ihre wahre Schönheit einst ausmachten, sind von den Ansprüchen der Gesellschaft glatt poliert.
So glatt, dass man sich darin spiegeln kann.

Auf den ersten Blick ist die Figur schön anzusehen – doch ihre Augen sind leer.
Denn die Last, die sie auf den Schultern trägt, ist erdrückend schwer.
Jeder ihrer öffentlichen (Fehl)tritte wird von der Außenwelt bemerkt und schlimmstenfalls verurteilt.

Dennoch wird sie glorifiziert.
Ihr Instinkt sei untrüglich, so heißt es. Und für ihre Rolle sei sie prädestiniert.
Die Mutter.
Sie kümmert sich aufopferungsvoll um die Belange der Kinder; auch der Mann wird liebevoll bedacht. Sie selbst kommt erst zum Schluss.  Die Bedürfnisse einer Frau hat sie abgelegt.

 

Dafür prangt der Mutter-Stempel fett auf ihrer Stirn

 

Kochen, Kinder bespaßen, das Heim in Ordnung halten, Seelsorgerin spielen und „nebenbei“ noch Karriere machen: das soll die moderne Mutter idealerweise unter einen Hut bringen.
Erstaunlicherweise schaffen das auch einige. Damit sind sie vermeintlich ganz oben angekommen.
Doch wenn sie diesen Thron einmal erreicht haben, stellen sie ernüchtert fest, dass es dort ganz schön einsam ist.

Für manche ist das ein regelrechter Schock.
Sie trauen sich nicht, wieder herunterzusteigen, weil der Weg hinauf so lange gedauert hat.
Da gibt es viele Mütter in diesen erhöhten Positionen, doch sie können einander nicht die Hände reichen. Der Abstand ist zu groß.

Dieses Gefälle haben sie selbst geschaffen durch Konkurrenzkampf, Verurteilung und Missgunst.
Dass sie im Herzen alle gleich sind, haben sie verdrängt oder vergessen.
Denn ihre Energie fließt in einen absurden Wettkampf mit dem Titel: „Wer ist die bessere Mutter?“ Unter diesem Motto wird in den sozialen Netzwerken Selbstlosigkeit in Szene gesetzt.

 

Dabei wird ein überhöhtes Mutterbild zur Schau gestellt und von allen bejubelt

 

Es ist wie eine Meisterschaft in Sachen Selbstaufgabe.
Die zentrale Frage des Duells: Wer ist bereit, den letzten intimen Rückzugsort aufzugeben?
Es gibt Mütter die voller Stolz Bilder präsentieren, wie sie auf dem Klo sitzen und dabei noch das Kind stillen.

Da wird Multitasking ad absurdum geführt.
Dass solche Szenarien von den anderen Müttern derbe abgefeiert werden, finde ich erschreckend.
Und es zeigt, dass Mütter sich nicht trauen, „egoistisch“ zu handeln und ihren Raum für sich einzufordern.
Als ob das verwerflich wäre!

Interessant ist, dass die meisten Väter so etwas offenbar nicht nötig haben.
Im Gegensatz dazu legen Frauen ein duckmäuserisches Verhalten an den Tag á la:  „Also eventuell, wenn es okay ist, würde ich mal kurz alleine aufs Klo gehen…?“
Aus meiner Sicht ist das ein Mindestmaß an Privatsphäre.
Diesen Raum beanspruche ich für mich selbst – ohne Wenn und Aber!

Schon Kleinkinder können lernen das zu respektieren, auch wenn es unter anfänglichen Protest geschieht.
Daraus entwickelt sich Frustrationstoleranz.
Und wer das nie gelernt hat, weil Mami einfach ALLES macht – weil sie sich selbst an hinterster Stelle positioniert und ihr letztes Hemd opfert, wird es im späteren Leben schwer haben.

 

Diese Mütter prägen das Frauenbild ihres Nachwuchses

 

Daraus entspringen Mädchen, die gelernt haben, dass Aufopferung erstrebenswert ist, und Jungen, die Frauen als Versorgerinnen betrachten.
Ich kenne erschreckend viele Männer, die so denken!  Die wollen im Grunde eine Frau vom „Typ Mama“.
Sie sind in vielen Dingen (insbesondere Haushalt) unselbständig und sehen die Partnerin als zuständig an für die Befriedigung ihrer Bedürfnisse.
Wenn wir schon beim Thema sind: Sex galt lange Zeit als „eheliche Pflicht“ der Frau.
Auch heute noch sind viele Frauen für ihre Partner sexuell verfügbar, weil sie denken, das gehört dazu.

 

Das ist mehr noch als das letzte Hemd – es ist ultimative Selbstaufgabe!

 

Darum finde ich es problematisch, dass solche Übermütter als Vorbilder gelten.
Irgendwann zerplatzt nämlich die Seifenblase und sie stellen fest, dass es am Ende keinen Orden für bedingungslose Aufopferung gibt. Diese Frauen zogen ihren alleinigen Selbstwert aus der Mutterrolle.
Das Kind machten sie zum Mittelpunkt ihres Universums.

Darüber vergaßen sie, dass ihr Lebensinhalt eines Tages der Bedürftigkeit entwächst.
Dann ist Schluss mit Kümmern und Bemuttern und den Arsch pudern.
Sie werden als Mütter nicht mehr gebraucht.
Die Rolle ist verpufft.
Was dann für die einstige Übermutter bleibt, ist nichts.
Da ist nichts mehr außerhalb von ihr selbst, an das sie sich klammern kann oder dem sie ihre volle Aufmerksamkeit widmen kann.
Sie ist unweigerlich mit sich selbst konfrontiert.

Das ist wiederum die Chance, zu reflektieren. Welche Glaubenssätze haben sie angetrieben?
Viele brüsten sich mit der Aussage: „Ich gebe alles für mein Kind!“
Das klingt zunächst edel und selbstlos.
Die Wahrheit ist:

 

Wenn du anderen alles gibst, bleibt für dich nichts mehr übrig

 

Das zu erfahren tut weh.
Es muss sogar weh tun, damit du dich endlich wieder dir selbst zuwendest und auf deine Bedürfnisse schaust, anstatt die Wunscherfüllerin für dein Umfeld zu sein.

Liebe ist so viel mehr als die Liebe zu deinem Kind.
Es hilft nichts, an Kindern oder Partnern zu klammern – denn am Ende bist du alles, was du hast!
Die Wertschätzung dir selbst gegenüber will behütet und gelebt werden – doch sie geht oft unter.
Weil der Druck, gefällig zu sein und es allen Recht zu machen, für uns Mütter enorm ist.

Die ganze Gesellschaft krankt an diesem verzerrten Mutterbild.
Darum bin ich dafür, den Müttern von ihrem Thron zu helfen.
Wir sollten ihnen die Hand reichen und sie in unsere Mitte aufnehmen.
Dort sollen sie gefeiert werden.
Nicht für ihre Selbstlosigkeit, sondern für ihre Fehler, ihre Ecken und Kanten, ihren Mut zum Egoismus und ihr einzigartiges Frausein.

Autor: Constanze Wilz

Ich bin die Anti-Heldin unter den Müttern.
Kuchen backe ich mit Wut statt Liebe, Bügeln halte ich für einen Mythos und ohne meinen Kuschelhund kann ich nicht einschlafen.
Statt einem inneren Kind habe ich einen inneren Kinski.

Das könnte dich auch interessieren

Greta-Bashing

Greta-Bashing

Greta Thunberg hat den Mut, unbequem zu sein. Sie ist der Finger in der Wunde. Dadurch wird die 16-Jährige zum Feindbild erkoren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ella
Ella
6 Monate zuvor

Bewegend, tiefgreifend, kraftvoll. Deine Worte haben richtig Power. Und sie kamen heute am Muttertag genau im richtigen Moment!

Rabenmutter
Rabenmutter
6 Monate zuvor

Am liebsten würde ich den Text ausdrucken und neben meinem Spiegel hängen, um mich täglich daran zu erinnern. Du rüttelst uns Mütter wach.

Katharina
Katharina
6 Monate zuvor

Ganz ehrlich: Der Titel hat mich zuerst abgeschreckt. Ich war fast schon schockiert von dieser Aussage und wollte weiterscrollen … irgendwie war ich aber doch angetriggert und habe reingelesen. Den Artikel habe ich regelrecht verschlungen. Am besten gefällt mir der Satz zum Schluss.
Dein Schreibstil ist angenehm zu lesen. LG Kathi

Jojo
Jojo
6 Monate zuvor

Ich bin so eine Mama, die es immer allen Recht machen will. Dabei komme ich an meine Grenzen und es ärgert mich, wenn ich als selbstverständlich angesehen werde! Viel kommt auch nicht zurück. Gestern hätte ich mir wenigstens Frühstück ans Bett gewünscht, aber nichts. Stattdessen drei Maschinen gewaschen. Manchmal denke ich mir wie es wohl wäre, wenn meine Familie zwei Wochen ohne mich auskommen müsste. Die würden sich wundern. Vielleicht würden sie auch ihre Mentalität überdenken. Die heißt: „Mama wirds schon machen“ …

Frau S.
Frau S.
6 Monate zuvor

Das ist ein sehr mutiges Manifest!

Miami Vice
Miami Vice
6 Monate zuvor

Hallo liebe Constanze,
ich bin begeistert von deinem Blog! Deine Beiträge sind so vielseitig. Sie regen zum Nachdenken (Umdenken) an, und der Humor kommt auch nicht zu kuerz. Deine Art hebt sich stark von den anderen Mamablogs ab, die ich so kenne. Backrezepte, Lifestyle und Heile-Welt-Geschichten zeigen nicht das Leben mit Kindern, wie es wirklich ist. Darum stoße ich auf deine Echtheit an und deinen Mut, dich so zu zeigen. Prost!
Und mach weiter so!

Tinchen
Tinchen
6 Monate zuvor

Danke, danke, danke für diese wertvollen Worte! Diesen Konkurrenzkampf unter den Müttern erlebe ich tagtäglich und es ist nicht schön anzusehen. Immerhin hat man als Mutter eh schon genug an der Backe – warum also seine Energie in diesen „Wettkampf“ stecken, wie du es so treffend beschreibst? Und ja, ich denke auch dass sich die Mütter selbst auf diesen Thron setzen. Durch ihre hohen Ansprüche an sich selbst. Wo also anfangen? ich glaube, wenn die Gesellschaft erstmal ihre Ansprüche an Mütter zurückschraubt, dann fällt es schon viel leichter, vom „Thron“ zu steigen. Liebe Grüße, Tine

Imke
Imke
6 Monate zuvor

Sag das mal den Muttis, die sich damit brüsten, AP zu praktizieren, und einen Post nach dem anderen raushauen, wo sie die Bedürfnisse der Kinder über alles stellen! Das ist Wahnsinn. Und entspricht überhaupt nicht dem Ursprungsgedanken von AP. Dabei werden nämlich die Bedürfnisse aller (!!) als gleichwertig betrachtet.

Astrid
Astrid
6 Monate zuvor

Fuck Selbstaufopferung!! Was ein geiler Beitrag!

Ina
Ina
6 Monate zuvor

Ich feiere dich für diesen Artikel! Es wird endlich Zeit diesen Instagram-Mama-Perfektionismus zu zerschmettert!

Leuchtfeuer
Leuchtfeuer
6 Monate zuvor

Genauso ist es! Ich will am liebsten ganz laut „Jaaa!!“ schreien. Du hast die passenden Worte gefunden und es auf den Punkt gebracht.
Die nackte Wahrheit, wie man so schön sagt 🙂

Queen
Queen
6 Monate zuvor

Das ist einer der besten Artikel zum Thema Mutterschaft, die ich jemals gelesen habe! An einer Stelle muss ich dir aber widersprechen. Du sagst, dass solche aufopfernden Mütter dies an ihre Töchter weitergeben. Zu meiner persönlichen Geschichte: Meine Mutter war genauso. Hat immer alle bedient und sich an letzte Position gestellt. ich fand das aber gar nicht schön! Für mich was das ein negatives Beispiel und ich wollte niemals so werden wie meine Mutter. Weil am Ende war sie tatsächlich alleine, nachdem alle Kinder aus dem Haus waren. Sie wusste nichts mit sich anzufangen. Ich und meine Geschwister haben uns… Weiterlesen »

Susanne
Susanne
5 Monate zuvor

Ich bin so froh, dass ich über deinen Artikel gestolpert bin! Es ist wahr, was du beschreibst und Corona macht das alles nur noch schlimmer! Mütter sind deswegen nur noch am kompensieren, die Chancengleichheit ist dahin. Ebenso die Emanzipation, alles für die Katz. Frauen zurück an den Herd, weil der Mann verdient sowieso besser. Ganz selbstverständlich „dürfen“ die Frauen wieder das Hausmuttchen spielen. Am besten noch Homeschooling, Haushalt und Homeoffice auf einmal wuppen. Weil für Multitasking sind wir aufgrund unserer Chromosomenanzahl angeblich prädestiniert. In der Krise wird deutlich, was wir Mütter alltäglich leisten – niemand bezahlt uns dafür! Wenn wir… Weiterlesen »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen