Der Preis, alleinerziehend zu sein

Alleinerziehend Existenz Burnout

Erstellt am 05/12/2019

Alleinerziehend: Warum ein Kinderlächeln nichts „wieder gut“ macht

 

„Es ist eine harte Zeit, ich schlafe kaum und bin total erschöpft, aber das Lächeln meiner Kinder macht alles wieder gut.“

Texte dieser Art lese ich oft in Gruppen für Alleinerziehende.
Ich stolpere dabei immer über diese eine Stelle: dass die Kinder all das Erlebte wett machen.

Das kann ich nicht bestätigen.
All die Strapazen, Sorgen und schlaflosen Nächte gepaart mit körperlicher und seelischer Erschöpfung. Das ist keine Lebensqualität, sondern reines Funktionieren.
Und das jahrelang. So etwas lässt sich nicht wegstreicheln.

 

Eine offene Wunde

 

Da gibt es in meinen Augen nichts wett zu machen.
Für mich ist das eine offene Wunde.
Und die verschließt sich nicht durch die Liebe zu meinem Kind.

Dieses Allein-Gelassen-Sein, ein Übermaß an Verantwortung zu tragen, sich abzuarbeiten und dafür noch nicht einmal wertgeschätzt zu werden – all das hat mich erschüttert.
Es hat sich eine Angst in mir manifestiert.
Die Ur-Angst des Verlassenseins.

Das muss man mehr oder weniger mit sich selbst ausmachen.
Dadurch wird man zwar stark, aber auch hart.
Mich hast das in gewisser Weise verhärtet.
Zusammenbrüche gab es nur hinter den Kulissen.

 

Wenn das Kind schlief, flossen die Tränen

 

Dann riss ich mich wieder zusammen. Und funktionierte.
Das hat seinen Preis: Zwischenzeitlich hatte ich nicht die Kraft, mein Kind wertzuschätzen.
Es gab Momente, da habe ich es nur als Belastung empfunden.
Als einen Stein in dem Rucksack, der mich täglich nieder drückte.
Für diese Gefühle habe ich mich selbst verurteilt.

Heute kann ich das verstehen und nachvollziehen. Ich kann mir verzeihen.
Jedoch weiß ich eines ganz sicher: Ich will das nie wieder erleben müssen.
Weil es geht um mich und meine Existenz.

Darum, dass ich mich selbst aufgeben musste und jahrelang auf der Strecke geblieben bin.
Ich habe am laufenden Band kompensiert.
Ich war in meinem Leben nicht mehr wichtig, weil sich alles nur noch um das Kind drehte.
Es verlangte mehr von mir ab, als ich geben konnte.

 

Ich überschritt permanent meine Grenzen

 

Wenn ich dann lese, dass Mütter als „Heldinnen mit Superkräften“ bezeichnet werden, kann ich nur müde lächeln.
Ich will kein Held sein. Ich bin nicht übermäßig stark und schon gar nicht unverwundbar.
Diese Idealisierung der Mutter führt dazu, dass die Frauen immer weiter kompensieren, weil sie keine Schwächen zulassen.
Gesellschaftlich sind schwache Mütter, die sich beschweren, nicht gerne gesehen.
Dann Sprüche kommen wie: „Du wolltest es ja so.“

 

Alleinerziehend zu sein ist ein Stigma

 

Alleinerziehend zu sein empfinde ich als Stigma.
Im Grunde ist das ein unnatürlicher Zustand – Soziale Wesen ohne entsprechendes soziales Gefüge.

Im Berufsleben kam ich mir zum Teil wie eine Aussätzige vor.
Beim Bewerbungsmappencheck gab man mir den Rat, bloß nicht zu erwähnen, dass ich alleinerziehend bin.
„Das kommt bei den meisten Arbeitgebern nicht gut an“, sagte man mir.
Das gilt übrigens auch für die Partnersuche.

Finanziell bin privilegiert, da mir meine Familie unter die Arme gegriffen hat.
Doch was ist mit denjenigen, die alleinerziehend sind und das nicht haben?
Die zwangsläufig in die Altersarmut rutschen, weil die Vorsorge nicht ausreicht oder schlimmstenfalls nicht vorhanden ist?

Auch wenn das jetzt echt hart ist, aber es gibt an dieser Stelle keine Wiedergutmachung.
Denn ein Lächeln heilt kein Burnout und es sichert auch keine Existenz.

Autor: Constanze Wilz

Ich bin die Anti-Heldin unter den Müttern.
Kuchen backe ich mit Wut statt Liebe, Bügeln halte ich für einen Mythos und ohne meinen Kuschelhund kann ich nicht einschlafen.
Statt einem inneren Kind habe ich einen inneren Kinski.

Das könnte dich auch interessieren

Bedürfnisorientiert? Ohne mich!

Bedürfnisorientiert? Ohne mich!

In bedürfnisorientierten Gruppen erziehen sich Eltern zu besseren Menschen. Das geht völlig am Grundgedanken der Bewegung vorbei.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Olga
Olga
2 Jahre zuvor

Das ist wieder mal ein starker und berührender Text.
Ich hatte Gänsehaut beim Lesen und weiß genau, was du meinst. Ich bin auch alleinerziehend und geriet in eine Depression, weil ich völlig überfordert war. Alleinerziehende bräuchten viel mehr Hilfe, Netzwerke, Unterstützung…
Es umarmt dich Olga.

Mamastraum
Mamastraum
2 Jahre zuvor

Ich bin echt sprachlos. Du sprichst in dem Beitrag so viele Dinge an. Deine Worte sind hart, traurig und heilsam. Gut, dass du das so direkt ansprichst, denn es ist für viele Alleinerziehende traurige Wahrheit, insbesondere der Punkt Altersarmut!

Rabenmutter
Rabenmutter
2 Jahre zuvor

Zu diesem Text kann ich nur eines sagen: Danke!

Kassandra
Kassandra
2 Jahre zuvor

Ich bin zwar nicht alleinerziehend, kann mich aber trotzdem in einigen Punkten wiederfinden.
Die erste Zeit mit Kind ist hart und ich glaube, da wird viel schön geredet. Jedenfalls ziehe ich meinen Hut vor den alleinerziehenden Frauen (und Männern) die das alles alleine gewuppt kriegen. Respekt!

P.
P.
2 Jahre zuvor

Von Erschöpfungszuständen und Existenzangst kann ich ein Lied singen! Ich litt unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, die erst spät diagnostiziert wurde. Und wie willst du jetzt einer Alleinerziehenden Ruhe und Schonung und ausreichend Schlaf verordnen?
Man muss halt einfach funktionieren, wie du sagst… jemand muss sich um die Kinder kümmern, Geld ranschaffen, Haushalt schmeißen. Wenn das alles an einer Person hängen bleibt ist das zu viel. Das Resultat kann nur Überlastung sein.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner